Jobmesse in Deggendorf

Stellv. Schulleiterin Beate Mautsch am Stand der Fremdsprachenschule. Foto: A. Berndt

Über 110 Ausbildungsbetriebe, Behörden und Fachschulen warben anlässlich der zehnten Jobmesse im Deggendorfer Schulzentrum am 26. November  2017 um Nachwuchs. Auch die Fremdsprachenschule war heuer wieder mit einem Stand vertreten. Stellvertr. Schulleiterin Beate Mautsch und ihre Kollegin Annette Berndt informierten alle interessierten Besucher über die Ausbildung zur staatl. gepr. Fremdsprachenkorrespondentin an unserer Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe.

Juvenes Translatores – Fremdsprachenschülerinnen aus Deggendorf treten auch 2017 wieder an!

Von rechts: Yasmin Treml, Isabell Iglhaut, Englisch-Lehrerin Traudl Kolibius

An „Juvenes Translatores“, ein anspruchsvoller Übersetzungswettbewerb der Europäischen Kommission, nehmen auch heuer wieder zwei unserer Schülerinnen teil. 2015 schrieb unsere ehemalige Schülerin Veronika Gräfe die beste Übersetzung von allen ca. 100 teilnehmenden Schulen aus Deutschland. Dieses Jahr traten zwei Kandidatinnen unserer Schule an und stellten sich ebenfalls dieser schwierigen Aufgabe: Isabell Iglhaut und Yasmin Treml.

Sie übersetzten einen englischen Text über 60 Jahre EU und die Einflüsse und Veränderungen im Laufe dieser Jahre auf das Leben einer gleichfalls 60-Jährigen in dieser Europäischen Union. Beide Deggendorfer Teilnehmerinnen hatten das Ziel, den Text genau und in ein stilistisch angebrachtes Deutsch zu übersetzen. Die Arbeiten sind inzwischen in Brüssel angekommen, wo sie von Fachkräften korrigiert und bewertet werden. Natürlich ist die Hoffnung auf eine weitere Auszeichnung und die damit verbundene Reise nach Brüssel groß!

Abschlussfeier 2017

Hier einige Eindrücke unserer Abschlussfeier am 21.07.2017

Die Abschlussklasse 2017 der Fremdsprachenschule Deggendorf hat sich heuer ganz entschieden für eine lockere, informelle Abschlussfeier ohne offizielles Programm ausgesprochen und Schulleiter Andrew Smollett überließ daher den Absolventinnen und Absolventen gerne die Organisation ihrer Feier.

Deshalb trafen sich die Absolventen, teilweise mit Eltern oder Freunden, und die Lehrkräfte der Fremdsprachenschule in einem Lokal und konnten so bereits - mit einem kühlen Getränk vor sich -  ihre Abschlusszeugnisse entgegennehmen.

Nach der Zeugnisverteilung erhielten zwei der drei Besten Buchpreise:

  • Platz 1 Dominik Reitmeier,
  • Platz 2 Antonia Urlhart (war zum Zeitpunkt der Abschlussfeier nicht mehr in Deggendorf und konnte ihren Buchpreis nicht persönlich entgegennehmen),
  • Platz 3: Jana Simmet.

 

 

Leider konnten nicht alle Absolvent/innen zur Abschlussfeier kommen. Aber die Anwesenden hatten viel Spaß!
Unsere Besten 2017: Von links: Jana Simmet, Dominik Reitmeier, Schulleiter Andrew Smollett
Die Absolventen bedankten sich bei TV-Lehrer David Dajker
Auch Spanisch-Lehrerin Carmen Ocampo wurde für ihren Einsatz gedankt
Klassenleiterin Traudl Kolibius freute sich über die Blumen und das Geschenk "ihrer" Klasse!
Dem Schulleiter Andrew Smollett wurde u. a. mit seinem Lieblingsgetränk für seinen Einsatz während der zwei Jahre gedankt!
Absolvent/innen mit Schulleiter A. Smollett und Klassenleiterin Traudl Kolibius

Studienfahrt nach Schottland

Unser ehemaliger Kollege Scott Whitehead hat auch im Jahr 2017 wieder eine Studienfahrt in sein Heimatland für die Fremdsprachenschule Deggendorf organisiert. Im April flogen er, Schulleiter  Andrew Smollett, Kollegin Traudl Kolibius und 30 SchülerInnen für eine Woche nach Edinburgh, Schottland. Die Stadt begeisterte alle Teilnehmer, die natürlich zuerst das „Castle“, die Royal Mile und Holyrood House Palace zu Fuß erforschten und  sich am Abend bei Live Music in einem Pub erholten. Nach der ersten Orientierung waren die Schülerinnen bestens auf den von Herrn Whitehead ausgearbeiteten „Treasure Hunt“ vorbereitet: Teile der Altstadt und der „New Town“, die aber auch schon seit über 200 Jahre besteht, mussten von den Schülergruppen erforscht und über 50 Fragen zu den Sehenswürdigkeiten auf dem Weg beantwortet werden. Ein Spaziergang  im alten Hafen von Edinburgh, Leith, mit Besichtigung der Royal Yacht Britannia und den Leith Saturday Market  sowie ein Besuch des Musicals "Addams Familiy" waren auch im abwechslungsreichen Programm enthalten. Aber auch für „sportliche“ Abendaktivitäten war  gesorgt: Beim „Ten Pin Bowling" konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Treffsicherheit beweisen.

Aber auch die nähere und weitere Umgebung der Hauptstadt Schottlands wurde erforscht: Bootsfahrt auf dem Firth of Forth (unter der imposanten Forth Railway Bridge hindurch mit Aufenthalt auf der Insel Inchcolm und der schönen alten Abtei). Eine Tagesfahrt mit dem Bus führte über Stirling Castle,  der Gedenkstätte von Bannockburn, einer spannenden Passfahrt durch das Nationalpark-Gebiet der Trossachs bis zum Loch Katrine, wo alle die atemberaubende Landschaft bei einem ausgedehnten Spaziergang genossen.

Die ereignisreichen 6 Tage haben sicherlich einige der Teilnehmer angeregt, Schottland noch weiter und auf eigene Faust zu erforschen.

Frau Kolibius und etliche SchülerInnen vor dem Edinburgh Castle
Schulleiter Andrew Smollett im Kreis der SchülerInnen auf der Fahrt zum Loch Katrine
Scott Whitehead mit einigen Schülern am Loch Katrine
Bootsfahrt auf dem Firth of Forth
Insel Inchcolm
Deggendorfer Zeitung v. 12.05.2017

Aller guten Dinge sind drei

Lateinamerikanische Wochen an der Fremdsprachenschule

 Viel über Lateinamerika erfuhren die Spanischklassen der Fremdsprachenschule in den letzten Wochen: Nachdem der angehende Lehrer Steven Glaser auf Englisch, seiner Muttersprache, mit traumhaften Bildern von seiner Rundreise durch Chile, Peru und Ecuador (siehe Fotoaktion Wochenblatt) berichtete, besuchte der ehemalige Schüler Ludwig Käser Schüler und Lehrer, um von seinem neuen Leben in Lima/Peru zu berichten, wo er seit 10 Jahren lebt und eine Import-Export-Firma führt. Die Grundlagen dazu legte er in der zweijährigen Ausbildung an der Fremdsprachenschule, wo er sich für den Spanischzweig entschied, um seiner Frau in ihre Heimat Peru folgen zu können. Er brachte auch seine beiden kleinen Söhne mit, die auf die Frage, was denn in Deutschland besonders schön sei, spontan meinten: „Die Taxis!“. Die Schüler zeigten sich sehr interessiert und wurden von ihm aufgerufen, in Wirtschaft bei einem so trocken scheinenden Stoff wie den internationalen Handelsklausel, den Incoterms, besonders gut aufzupassen, denn diese seien das A und O bei Geschäften.

Nun, am letzten Schultag vor den bayernweiten Prüfungen zum staatlich geprüften Fremdsprachenkorrespondenten, führte die Spanischdozentin Maria del Carmen Ocampo aus Mexiko-City die Schüler in die mexikanische Küche ein. Sie brachte 3 verschiedene Sorten Bohnenmus (Frijoles refritos), gekochtes Hühnerfleisch (Pollo), eine scharfe Tomatensalsa, Guacamole und Chorizo, die typische scharfe Wurst, mit, sodass sich die Schüler nach Belieben ihre Wunsch-Tortillas füllen konnten. Natürlich gab es dazu nach Wunsch frische und eingelegte Jalapeños. Außerdem gab es Quesadillas, mit Käse gefüllte Tortillas, und Magdalenas, kleine Biskuitkuchen. Im Anschluss mussten sie noch eine Piñata zerschlagen, die in Mexiko das Symbol für Fiestas ist – im Falle der Schüler: 2 Jahre Sprachen, Wirtschaft und EDV pauken sind geschafft! Die mündlichen Prüfungen finden dann Anfang Juli statt.

Ergebnisse des Leistungsschreibens Textverarbeitung 2017

 

Auch heuer wieder konnte TV-Lehrer David Dajker stolz die Ergebnisse des diesjährigen Leistungschreibens

- 10-Minuten-Abschrift - bekanntgeben:

Platz 1 mit 3.066 Anschlägen mit 1 Fehler:

             Alexandra Reitberger aus der 2. Klasse

 

Platz 2 mit 2639 Anschlägen mit 4 Fehlern:          

             Carina Franke aus der 2. Klasse

 

 

Von links: Schulleiter Andrew Smollett, Alexandra Reitberger, Carina Franke, David Dajker
Klassenleiterin Traudl Kolibius, Französisch-Lehrerin Suzanne Noll und alle Mitschüler/innen gratulierten zu den tollen Leistungen

Kleider machen Leute - Red Clothes Day

Ein besonderer Englisch-Unterricht

Mit dem Experiment „Red Clothes Day“ in der 1. Klasse wollte unsere Englisch-Lehrerin, Karen Galtress-Hörl, herausfinden, ob dieses bekannte Sprichwort heutzutage noch zutrifft. Darüber hinaus wollte sie zeigen, wie schnell und unbewusst unsere Bewertungsmechanismen ablaufen.

Nach dem Motto: „We cannot not communicate“ wurde das Thema Kommunikation aus verschiedenen Perspektiven betrachtete. Das letzte Thema der Unterrichtseinheit war, wie wir durch unsere Kleidung „sprechen“. Unter anderem wurde diskutiert, ob Jeans die angepasste Uniform der Jugendlichen ist, warum wir Markenkleidung kaufen, ob wir bewusst auffallen wollen und warum (nicht), ob wir Merchandising-Produkte tragen….

Das letzte Thema war: „Wie ziehe ich mich im Berufsleben an?“  Was wird erwartet? Wie wohl werde ich mich dabei fühlen?

Nach der Diskussion dieser Fragen erhielten die SchülerInnen folgende Hausaufgabe:

„Sucht euch etwas zum Anziehen aus, was für den Schulalltag ungewöhnlich und ganz unpassend ist.“ „Wehe, jemand macht nicht mit!“ rief die Klassensprecherin spontan. Und in der Tat haben alle mitgemacht! Von der top durchgestylten Geschäftsfrau und dem Geschäftsmann im Anzug über eine coole Rapperin mit Goldketten, einer „Fantasiefrau“ bis hin zu Pyjamas und feschen Saturday-Night-Look. Alles war dabei!

Alle hatten die verschiedensten Geschichten zu erzählen über die Reaktionen, die sie am Frühstückstisch, auf dem Schulweg und auch in der Schule erlebt hatten. Trotz der Erwartung, dass Leute sie „schräg“ anschauen würden, war es für einige Schüler unangenehm, so im Mittelpunkt zu stehen. Andere waren überrascht, wie stark die Reaktion war, die sie erzielten, wie laut die Botschaft war, die durch die jeweilige Kleidung kommuniziert wurde. Der coolen Rapperin war es unangenehm, dass ihre Mitmenschen sie offensichtlich als asozial bewerteten.

Festzustellen ist, dass die SchülerInnen durchaus neue Erkenntnisse gewonnen hatten:

 „Ja, ich bewerte; ja, ich fühle mich unwohl, wenn meine Kleidung anders ist als erwartet, und ja, es ist sehr wichtig, sich in der eigenen Haut wohlzufühlen, z. B. auch beim Vorstellungsgespräch. Alles, was ich anziehe, „kommuniziert“ – das muss mir klar sein – und ich sollte zu diesen Äußerungen stehen.“

Klasse 1 mit Karen Galtress-Hörl

Bericht aus der beruflichen Praxis - ehemaliger Schüler besucht die Fremdsprachenschule

Unser ehemaliger Schüler, Ludwig Käser, hat sich während seines Heimaturlaubes im Februar 2017 bereit erklärt, unseren Schülerinnen und Schülern der Spanischklasse aus seinem beruflichen Alltag zu berichten. Ludwig Käser betreibt zusammen mit seiner Frau ein Import/Export-Geschäft in Lima, Peru, und so konnte er aus erster Hand über die entsprechenden Aufgabengebiete von Fremdsprachenkorrespondenten im Auslandsgeschäft berichten. Außerdem erzählte er viel Interessantes über sein Leben in Peru. Unsere Schülerinnen und Schüler konnten ihre Spanischkenntnisse dann auch gleich mit den Söhnen von Ludwig Käser, die ihren Vater begleiteten,  testen.

Von links: Stellv. Schulleiterin Beate Mautsch, Spanischlehrerin Carmen Ocampo und Ludwig Käser mit seinen beiden Söhnen

Die 9. Klasse (Französisch) der Realschule Plattling besuchte die Fremdsprachenschule Deggendorf

Ende Januar 2017 empfing unser Schulleiter, Andrew Smollett, die Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse der Realschule Plattling mit ihren begleitenden Lehrerinnen, Frau Obermeier und Frau Wimmer, und gab einführend einen Überblick über die Ausbildung zur staatlich geprüften Fremdsprachenkorrespondentin an unserer Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe. Anschließend konnten die Besucher/innen jeweils in den aktuellen Unterrichtsstunden bei unseren muttersprachlichen Lehrkräften, Frau Hörl (Englisch), Frau Noll (Französisch) und Frau Ocampo (Spanisch) „reinschnuppern“ und gerne auch aktiv mitmachen. Hier einige Bilder:

Betriebserkundung bei der Firma Caverion, Deggendorf

Im Rahmen des Wirtschaftskunde-Unterrichts hatten unsere Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse auf Einladung der Firma Caverion in Deggendorf Gelegenheit, ein Unternehmen „von innen“ kennen zu lernen. Sie konnten dabei gleich das im Fach Wirtschaftskunde (deutsch und englisch)  theoretisch Erlernte in der Praxis testen. Zu dieser Betriebserkundung wurden sie von Beate Mautsch, u. a. Lehrerin für die Fachkunde Wirtschaft (deutsch) und der Fachterminologie Wirtschaft (englisch), sowie Karen Galtress-Hörl, unsere Englisch-Muttersprachlerin, begleitet.

Herr Ulrich Weber, der Leiter Konstruktion Großanlagenbau bei Caverion,  stellte sein Unternehmen in einer Präsentation auf Englisch und Deutsch vor und führte damit den Schülerinnen und Schülern gleich vor Augen, dass die Beherrschung der englischen Sprache  in einem international tätigen Unternehmen wie Caverion unabdingbar für die Mitarbeiter ist.

Auch Michael Dietlmeier, Syndikusrechtsanwalt, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht  der Firma Caverion in Deggendorf, gab auf Englisch einen interessanten Einblick in sein umfangreiches Aufgabengebiet. Ergänzt  wurde die Betriebserkundung durch eine Führung durch das Unternehmen vom Show Room bis zu den Werkstätten. 

Frau Galtress-Hörl rundete den Vormittag durch ein von ihr vorbereitetes Vokabelspiel in Englisch mit direktem Bezug auf die Firma Caverion ab.

Alle unsere Schüler/innen und die begleitenden Lehrerinnen waren äußerst beeindruckt und begeistert vom herzlichen Empfang nebst bester Bewirtung und dem informativen Ablauf dieser „Geschäftstagung“ bei Caverion.

Juventes Translatores - Veronika Gräfe aus der K2F wurde Bundessiegerin!

Veronika bekommt die Siegerurkunde von der Vizepräsidentin der EU-Kommission, Frau Kristalina Georgieva, ausgehändigt.
von rechts: Veronika, die Vizepräsidentin K. Georgieva, Frau Gräfe, Frau Mautsch
Veronika im großen Sitzungssaal der EU-Kommission
Der Leiter der Bayerischen Vertretung in Brüssel, Herr M. Hinterdobler, gratuliert Veronika zu ihrer großartigen Leistung
Veronika mit ihrer Mutter, Herrn Hinterdobler von der Bayer. Vertretung in Brüssel, Frau Mautsch
Alle 28 Preisträger des Übersetzungs-Wettbewerbs 2015

 

Mit ihrer Übersetzung eines Textes zur europäischen Identität wurde Veronika Gräfe, Klasse 2F, deutsche Siegerin des EU-weiten Wettbewerbs „Juvenes Translatores“, an dem sich Schülerinnen und Schüler aus allen 28 EU-Mitgliedsstaaten beteiligten .

Als Anerkennung für ihre hervorragende Leistung wurde Veronika mit Begleitpersonen zu einem dreitägigen Besuch nach Brüssel eingeladen. Vom 15. bis 17. April ging es daher in Begleitung ihrer Mutter und unserer stellvertr. Schulleiterin Beate Mautsch zur EU-Kommission nach Brüssel.

Studienfahrt nach Brighton, März 2015

Cliffs von Beachy Head
Royal Pavillion in Brighton, Sommerresidenz von König George IV
Einige Schülerinnen der 1F vor der H.M.S Victory im Royal Naval Dockyard, Portsmouth
Auf einem Hügel über den Dächern von Hastings...
Als Erstes wurde der berühmte Brighton Pier erkundet.
Globe Theatre, London
Brighton Beach mit Riesenrad
Hastings
Pub-Test

Ende März 2015 flogen 32 Schüler/innen mit den Herren Smollett und Whitehead sowie Frau Kolibius und Frau Bergs als Begleitpersonen an die Südküste Englands ins schöne und bekannte Seebad Brighton. Dort logierten alle in der neu renovierten Jugendherberge, ganz zentral in der Nähe des Brighton Piers und des berühmten Brighton Pavillions gelegen. Scott Whitehead arbeitete ein engagiertes Programm aus, das uns nach Portsmouth Harbour, nach London und nach Hastings führte. Selbstverständlich blieb genügend Zeit, Brightons Sehenswürdigkeiten und die dortigen Pubs zu erforschen. Hier einige Bilder von der Reise: